Ein recht gelungener Auftakt zu einer Jugendbuchreihe – gerade originell genug, um im Dschungel der Fantasyserien ein wenig im Gedächtnis zu bleiben.

Nach dem sehr konventionellen Beginn – der jugendliche Protagonist zieht mit seiner Familie in eine neue Stadt – gelingt es dem Autor, die rasante Geschichte einer Nacht zu erzählen, in der die Welt von Flüsterwald grob skizziert wird. Offensichtlich soll hier mehr nachkommen. Das ist grundsätzlich zu begrüßen.

Stilistisch ist wenig an dem Text auszusetzen. Die Spannung wird durchweg gehalten, es gibt einen netten Showdown und, wie gesagt, die Aussicht auf eine übergeordnete Handlung. Genrebedingt bleiben die Charaktere reichlich klischeehaft, das mag die eine oder andere Leserin stören.

Fazit: Solide Kost für jugendliche Leserinnen, die klassische Fantasystoffe mögen. Es wird sich zeigen, ob die Reihe Potential für mehr hat.