Ein bayerisches Dorf in den 1950ern: Kinder und Jugendliche, die aufwachsen in den emotionalen Trümmerfeldern, die der Krieg hinterlassen hat.

Der Bruder des elfjährigen Max wird von der „Tschernikbande“ mit Steinen zu Tode geworfen. Ein Unfall oder zumindest Totschlag? Mord? Das ist in der Atmosphäre allgemeiner Brutalität, von dumpfer Züchtigung und kaum vernarbten Kriegstraumata unwichtig – zumindest für die Erwachsenen. Max, der als Zugezogener zunächst wenig Zugang zur Dorf(un)gemeinschaft hat, kommt hingegen nicht über die Schuld hinweg, seinem Bruder nicht geholfen zu haben.

Er findet zunächst einen gewissen Trost in der Natur, später in der Freundschaft zu zwei anderen Dorfjungen. Dann kommt auch noch die erwachende Sexualität und eine erste Liebe hinzu. All dies – eine Art Erwachen der Menschlichkeit – wird im krassen Gegensatz zur Welt der Erwachsenen gezeichnet, die immer wieder zer- und verstörend in das kindliche Erleben einbricht.

Protagonisten dieser brutalen Nachkriegsgesellschaft sind vor allem Tschernik und seine Bande – selbst nicht viel älter als die Hauptfigur. Am Ende gelingt es Max und seinen Freunden, sich ihnen entgegen zu stellen. Ob jedoch der Preis dafür nicht zu hoch ausfällt, bleibt fraglich.

Der Debütroman von Volker Widmann beschreibt in klangvoller Sprache und teils überaus starken Bildern die Welt des jugendlichen Max – mit all ihren Schönheiten und Grausamkeiten. Dabei schießt Widmann ab und an über das Ziel hinaus, sowohl, was die Wucht der Sprache als auch was die Konzepte angeht, die er seiner Handlung zugrunde legt. (Weshalb muss sich im Übrigen alles, von der Stille bis hin zum Entsetzen, in Ringen oder konzentrischen Kreisen ausbreiten? Hier hätte ein wenig mehr stilistische Finesse belebend gewirkt.)

Andere – die meisten – Stellen sind jedoch gut gelungen, insgesamt wirkt der Roman schlüssig. Das Bild einer Gesellschaft, die noch schwer an den Nachwirkungen eines alles umschlingenden Krieges krankt, wird greifbar – gerade in der Verschränkung mit den ganz alltäglichen Begebenheiten der Jugend.

Der Roman ist empfehlenswert und erscheint am 12.04.2022 bei Dumont, das gebundene Buch wird 22,- € kosten.